navigation
07.06.2019 13:20

Beitritt zum Regionalen Hallenbadverbund Oberthurgau

Finanzierung regionale Hallenbäder auf neuer Basis
Beitritt zum Regionalen Hallenbadverbund Oberthurgau

Die Regio Appenzell AR-St.Gallen-Bodensee gab im 2016 eine regionale Hallenbadstudie in Auftrag. Diese zeigte, dass mit einem freiwilligen Verbundmodell in Zukunft die Hallenbäder der Region (Gossau, Wittenbach, Herisau, Speicher, Stadt St.Gallen) gesichert werden können. In die Überlegungen wurde auch ein mögliches künftiges Hallenbad im Oberthurgau miteinbezogen. Die Infrastrukturen der meisten Hallenbäder der Region stammen aus den 60er und 70er Jahren und somit stehen bei den meisten Bädern kurz- und mittelfristig Sanierungsarbeiten an. Es ist mit Kosten von rund insgesamt rund 100 Mio. Franken zu rechnen. Zusammen mit den jährlich anfallende Betriebskosten entstehen somit erhebliche Aufwendungen, welche die jeweiligen Standortgemeinden nicht mehr gewillt waren, allein zu tragen. Im Rahmen der Regio Appenzell AR-St. Gallen-Bodensee wurden Ansätze für den Betrieb und die Finanzierung gesucht und auch gefunden. Der Solidaritätsgedanke soll dabei vermehrt zum Tragen kommen. Der Verbund sieht vor, dass sich die Gemeinde Steinach mit einem jährlichen Pro-Kopf-Beitrag von Fr. 1.30 (Fr. 4.- abzüglich Fr. 2.70, die Steinach bereits an das Winterwasser Romanshorn leistet) am betrieblichen Fehlbetrag der Hallenbäder der Regio Appenzell AR-St.Gallen-Bodensee beteiligt. Der Beitrag steht unter dem Vorbehalt der Budgetgenehmigung durch die Bürgerversammlung 2020.. Der Verbund sieht auch einen Preisaufschlag von 50% für alle Ticketkategorien und Nutzer (Schulen, Vereine, Individualgäste) aus Nicht-Verbund-Gemeinden vor.

Gemeinderat Steinach

powered by anthrazit